Politiker

Seit Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich in unterschiedlichen Gremien. Die Politik war in diesem Zusammenhang immer ein interessantes Feld. Vor allem deswegen, da es mir die Möglichkeit geboten hat aktiv die Zukunft zu gestalten.

Auf Kommunaler, Landes- und Bundesebene habe ich viele Kontakte knüpfen können, welche mich davon überzeugt haben, dass die EU mein Ziel ist. In den letzten zehn Jahren war ich aktives Mitglied der Jungen Union in Regensburg. Meine Tätigkeit war dort überwiegend das Amt des Kreisschatzmeisters. Ich hatte die Aufgabe die Finanzen zu verwalten und war aktiv in den unterschiedlichen Wahlkämpfen eingebunden.

Im Jahr 2019 habe ich für das Europaparlament kandidiert. Die Chancen waren jedoch sehr gering, da ich auf der Liste der CSU auf Platz 41 vertreten war. Diese Wahlkampferfahrung hat mich sehr geprägt und mich noch mehr motiviert politisch aktiv zu werden.

Diese Motivation nutzte ich dann um mich für einen Listenplatz auf der CSU Stadtratsliste zu bewerben. Durch die Auswahl der OB-Kandidatin (Astrid Freudenstein), des Kreisvorsitzenden (Michael Lehner) und des Fraktionsvorsitzenden (Josef Zimmermann) wurde ich auf Platz 10 der Regensburger CSU Liste gesetzt.

Ich möchte mich für eine ökologische, soziale und ökonomische Politik einsetzen. Dies setzt sich für mich wie folgt zusammen:

  • ökologisch: wir müssen uns auf den Klimawandel vorbereiten und das mit Verstand. Wir können von anderen Ländern lernen wie wir mit wärmeren Zeiten umgehen und wie wir als Stadtgemeinschaft etwas zum Klima- und Umweltschutz beitragen können.
  • sozial: eine Stadt wie Regensburg, die als Boom-Town bekannt wurde muss aber auch soziale Aspekte dieses Wachstums beachten. Im digitalen Zeitalter ist Stress für viele Menschen ein Problem geworden. Es muss daher auch in Regensburg möglich sein, dass das Wachstum sozialverträglich gestaltet wird. Daher sollten wir auch über Orte der Entschleunigung nachdenken.
  • ökonomisch: wir dürfen im Bereich des sozialen und ökologischen aber auch nicht die Ökonomie vergessen. Wir können uns das als internationale Stadtgesellschaft nur leisten, wenn wir die wirtschaftlichen Voraussetzungen dafür haben.
  • Dreiklang: diesen Dreiklang von Ökologie, Ökonomie und sozialem möchte ich in den Stadtrat und meine politische Arbeit einbringen.